Weiterbildung als Erfolgsfaktor für die digitale Transformation

Der digitale Wandel verändert die Arbeitswelt und die Anforderungen von zahlreichen Berufen. Gefragt sind neue Kompetenzen und Know-how. Besonders in Randregionen – wie es der Kanton Graubünden ist – wird es eine grosse Herausforderung sein, gut ausgebildete Mitarbeitende zu gewinnen. Eine Kooperation verschiedener Partner begegnet dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel mit einem zukunftsträchtigen Weiterbildungsprogramm.
Veröffentlicht am 10.08.2020 von Südostschweizjobs.ch
Die digitale Transformation als Treiber für neue Aus- und Weiterbildungen.
Der digitale Wandel verändert die Arbeitswelt und die Anforderungen von zahlreichen Berufen. Gefragt sind neue Kompetenzen und Know-how. Besonders in Randregionen – wie es der Kanton Graubünden ist – wird es eine grosse Herausforderung sein, gut ausgebildete Mitarbeitende zu gewinnen. Eine Kooperation verschiedener Partner begegnet dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel mit einem zukunftsträchtigen Weiterbildungsprogramm.

von Alex Villiger, Leiter Personal der Graubündner Kantonalbank

Die digitale Transformation verändert Kundenbedürfnisse und Geschäftsmodelle nachhaltig und fundamental – früher oder später in sämtlichen Branchen. Neben den technologischen Entwicklungssprüngen dringen Start-ups und Internetriesen in die bestehenden Märkte ein. Von einem neuen Weiterbildungsangebot sollen in Graubünden ab 2021 Unternehmen und Mitarbeitende aller Branchen profitieren und sich auf die digitale Transformation vorbereiten können.

Kompetenzen selber entwickeln

Die Geschäftsmodelle dieser digitalen Anbieter orientieren sich nicht mehr an der Pflege einer auf bestehenden Produkten basierenden Marke, sondern an der permanenten Innovation. Basis dieses Wertschöpfungsmodells bildet die Kreativität, die Kompetenzen und das Engagement der Mitarbeitenden. Dies lenkt die Aufmerksamkeit der Unternehmen stärker auf die Aus- und Weiterbildung ihrer Arbeitskräfte. Denn der demografische Einbruch und der Brain Drain in wirtschaftsstärkere Zentren sorgt in Randregionen für einen akuten Fachkräftemangel. Und so bleibt dortigen Firmen – mit ihren ausgetrockneten Arbeitsmärkten – nur eine Chance: die erforderlichen Kompetenzen und Profile in ihrer bestehenden Belegschaft und Gegend selber zu entwickeln. 
Die Fachhochschule Graubünden bietet ab 2021 in Kooperation mit verschiedenen starken Partnern ein zweistufiges Zertifikatsprogramm an, das dieser Entwicklung Rechnung trägt. Die beiden Weiterbildungszertifikate richten sich an Mitarbeitende aller Branchen, mit oder ohne Weiterbildung, die ihr Wissen auf kompakte Weise auf den neusten Stand bringen und sich auf die Zukunft vorbereiten wollen.

Lehrgang 1: General Management

Im ersten Lehrgang erarbeiten sich die Teilnehmenden die betriebswirtschaftlichen Grundlagen des General Managements. Ziel: Die Absolventinnen und Absolventen dieses Basislehrgangs gewinnen einen Überblick über den aktuellen Stand moderner Unternehmensführung in den Disziplinen Strategisches Management, Leadership, Marketing, Finanzielle Führung, Organisationslehre sowie Prozess und Projektmanagement. Der Leistungsnachweis dieses Lehrgangs erfolgt in Form eines Praxisfalls, anhand dessen das neu erlangte Verständnis in den sechs Disziplinen vor einer Jury dargelegt wird.

Lehrgang 2: Business Transformation

Im Lehrgang 2 wird ein umfassendes Verständnis der für die digitale Transformation relevanten Grundlagen erarbeitet. In diesem Lehrgang wird für die Zukunft unverzichtbares Wissen erarbeitet, insbesondere in den Themen Trends und Plattformen, digitale Prozesse und Geschäftsmodelle, neue Technologien, agile Arbeitsmethoden oder Führung in der Arbeitswelt 4.0.

Arbeitsmarktfähigkeit erhöhen

Durch diese praxisorientierte, berufsbegleitende Weiterbildung erhöhen sich für die Absolventinnen und Absolventen der beiden Lehrgänge die internen und externen Arbeitsmarktfähigkeiten. Gleichzeitig erhalten sie Zugang zum tertiären Weiterbildungssektor. Mit dieser branchenübergreifenden Weiterbildungsinitiative kann ein Beitrag zur Sicherstellung der im Arbeitsmarkt Graubünden benötigten und gesuchten Mint-Berufe geleistet werden.

Bild: Pixabay